Spinnenkinder

 Diesen Text hören.

Die Spinnenkinder stammen von der ersten gemeinsamen Aktion der Enfants Terribles (Schreckliche Kinder) im Mai 2012 in Hamburg und begleiten das Künstlerduo seitdem durch alle seine Ausstellungen.

Zu Ehren der weltberühmten Künstlerin Louise Bourgeois (*1910 in Paris, gest. 2010 in New York) fand eine große Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle statt; und auf dem Platz davor war ehrfurchtgebietend eine ihrer großen Skulpturen mit dem Titel "Maman" aufgestellt. Diese riesige Spinne symbolisiert liebevoll die Mutter der Künstlerin. Die beiden Hamburger Kunststudenten Nana Bastrup und Matvey Slavin befanden, dass die große Spinnen-Maman nun auch ein paar Kinder brauche und stellten 16 kleine wuselige aus Hula-Hoop-Reifen und schwarzer Folie gebastelte Spinnenkinder um sie auf. Es gab ein großes Presse-Echo, und seit diesem Tag gibt es das Künstler-Duo "Enfants Terribles". 

Inmitten des Raum für Kunst ist ein Video zu dieser Aktion zu sehen und gegenüber an der Wand wird auf einem Banner die Hamburger Aktion künstlerisch gestaltet. 

Die Enfants Terribles berufen sich auch in dieser Ausstellung mit dem Untertitel "Kinder der Louise B." auf die Grande Dame zeitgenössischer Kunst, die in ihren Stoffpuppen vielerlei Materialien und Kleidungsstücke verarbeitete und als eine der ersten ihre Skulpturen in Rauminstallationen miteinander in Verbindung brachte.